Rückblick 2017

Im Oktober 2017 fand eine Auftaktveranstaltung mit Kooperationspartnern aus dem westlichen Ruhrgebiet statt. In dieser wurde das Projekt, die Ziele und das Handlungskonzept vorgestellt. Insgesamt konnten 10 Vereine und 11 Mentor*innen für das Projekt gewonnen werden. 2017 fanden wöchentlich Fortbildungen für die Mentor*innen statt. Der Block schloss mit einem 4-tägigen Seminar in der DJH Aachen ab.

Rückblick 2018

Im Jahr 2018 fanden ein bis zweimal im Monat Supervisionstreffen mit den Mentor*innen statt. Die Themenblöcke im Jahr 2018 waren besonders praxisorientiert und stellten den Transfer in die Praxis sicher. Dieses Jahr konnten wir zwei neue Mentorinnen und einen neuen Mentor im Projekt begrüßen, die als Quereinsteiger an dem Projekt teilgenommen haben.

Darüber hinaus fanden zahlreiche Hospitationen und Beratungen in den teilnehmenden Vereinen statt, um Bedarfe zu ermitteln und die Vereine zu unterstützen. Mehrere Vereine setzen hierbei ihren Schwerpunkt auf die Antragstellung, um als Träger der freien Jugendhilfe anerkannt zu werden. In diesem Jahr konnten wir einen neuen Kooperationspartner hinzugewinnen.

Für die Erreichung unserer gesetzten Ziele fand eine Vernetzung mit Akteuren in der Kinder- und Jugendarbeit statt. Unter anderen konnten so Fachreferent*innen gewonnen, mit den Mentor*innen externe Fortbildungsmöglichkeiten besucht sowie das Projekt bei diversen Kontaktstellen und Akteuren in der Jugendarbeit (u.a. beim Jugendamt) vorgestellt werden. Für den Themenblock „Interreligiöser Dialog“ konnten zudem Kooperationspartner gewonnen werden.