Fortbildung und Supervision

In den Supervisionstreffen für Mentor*innen werden Inhalte aus der offenen Kinder – und Jugendarbeit und dem Themenfeld Islam einbezogen und miteinander verknüpft. Beispielsweise werden didaktische Lösungen gesucht, um das Thema Glaube und Toleranz oder Islam und Demokratie gemeinsam mit Jugendgruppen zu erarbeiten. Parallel zur Fortbildungsreihe lernen die Mentor*innen untereinander ihre Jugendarbeit kennen, hospitieren in anderen Vereinen und bekommen auf diese Art und Weise Impulse, das Erlernte in die Praxis umzusetzen.

Inhalte 2017

Im Oktober 2017 begann die intensive Fortbildungsreihe für die Mentor*innen unserer Kooperationspartner. Jeden Freitagabend fand ein vierstündiges Fortbildungstreffen statt. Die Basic-Fortbildung schloss mit dem viertägigen Workshop vom 27.12 – 30.12.2018 in der DJH Aachen ab. Ende 2017 erwarben die Mentor*innen außerdem die JuleiCa (Jugendleiter-Card).

Themenblock: Basis-Fortbildung

  • Vermittlung von Grundwissen über den Islam in Deutsch (die fünf Säulen des Islams, die Glaubensrichtungen etc.)
  • Grundlagen und Methoden der offenen Kinder- und Jugendarbeit

Inhalte 2018

Im Jahr 2018 fanden ein- bis dreimal im Monat Supervisionstreffen mit der Mentorengruppe statt. Zu einzelnen Veranstaltungen waren ebenfalls unsere Kooperationspartner und Interessierte herzlich eingeladen.

Themenblock: Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe

  • Informationsveranstaltung: Formalien und Voraussetzungen für die Anerkennung als Träger der freien Jugendhilfe; Referentin: Frau Petra Schmid (Jugendamt Essen)
  • Erstellung eines Sachberichts

Themenblock: Öffentlichkeitsarbeit

  • Einführung: Öffentlichkeitsarbeit
  • Fachworkshop für Öffentlichkeitsarbeit; Referentin: Frau Theresa Grünhage-Bilitza

Themenblock: Methoden

  • Einführung in die politische Bildung
  • Methoden zur Erarbeitung gesellschaftsrelevanter Themen mit Jugendlichen
  • Workshop zu GPS, Karte und Kompass
  • Globales Lernen: Jungendpartizipation hier und anderswo; Referentin: Frau Bettina Waldt (Referentin des Programms „Bildung trifft Entwicklung“)

Themenblock: Radikalisierungsprävention

  • Salafismus – Sufismus. Wie beeinflusst die religiöse Selbstwahrnehmung die Beziehung zu anderen Menschen? Ein Vergleich am Beispiel Neo-salafistischer Djihadisten und islamischen Mystik; Referentin: Frau Ayla Dabazoglu
  • Jihad-Romantik: Was zieht junge Menschen in die Radikalisierung? Referentin: Frau Sevdanur Özcan

Themenblock: Projektentwicklung- und umsetzung

  • Erfolgreich Projektanträge stellen (Teilnahme an Veranstaltung der Parität NRW); Referent: Herr Ahmet Sinoplu
  • Projektentwicklung von A-Z (Frauengruppe)
  • Planung, Durchführung und Nachbereitung des Herbstlagers für Kinder und Jugendliche (Männergruppe)

Themenblock: Islam

  • Demokratie und Islam
  • Die Abschiedsrede des Propheten

Themenblock: Interreligiöser Dialog – Welche Sprache spricht Religion?

  • Beispiele Gewaltfreier Kommunikation in der Bibel; Referent: Herr Mathias Streicher (Bildungsreferent Bistum Essen)
  • Eine gewaltlose Interpretation des Islams; Referentin: Frau Ayla Dabazoglu

Ausblick 2019 (Änderungen vorbehalten)

Themenblock: Projektplanung und -umsetzung (Januar bis Mai)

  • Projektentwicklung von A-Z (Männergruppe)
  • Planung, Durchführung und Nachbereitung des Frühjahrslager für Kinder und Jugendliche (Frauengruppe)

Themenblock: Radikalisierungsprävention (Mai bis August)

  • Theoretische Einführung in das Themenfeld
  • Praxis: Prävention von Radikalisierung durch die Stärkung der Gruppendynamik; Kennenlernen von Teambuilding-Methoden
  • Praxis: Aufklärungsarbeit von Jugendlichen
  • Praxis: Der Betzavta-Ansatz zur „Demokratieerziehung“
  • Transfer: Konzeptionierung eines Workshops und Umsetzung in der Jugendgruppe

Themenblock: Interreligiöser Dialog (August bis Oktober)

Gestaltung eines Interreligiösen oder Interethnischen Dialogs mit Jugendgruppen: Gemeinsame Planung und Durchführung einer gemeinsamen Gruppenstunde mit anderen Jugendleiter*innen

Themenblock: Konfliktmanagement (noch nicht terminiert)

Lösungsstrategien im Team erarbeiten; Organisationsformen; Gruppenprozesse steuern und Gruppen leiten; kollegiale Fallberatung